Prostatakrebs – Symptome, Diagnose, Behandlungsmöglichkeiten

Prostatakrebs ist eine der häufigsten Krebsarten bei Männern. Viele Menschen haben Angst vor dieser Krankheit, aber wir müssen uns nicht fürchten!

Wenn Sie über Prostatakrebs Bescheid wissen, können Sie den Umgang mit ihm und seinen Auswirkungen besser verstehen. In diesem Artikel erfahren Sie alles darüber: Symptome, Diagnose und Behandlung von Prostatakrebs in deutscher Sprache.

Durch mehr Wissen kann man die Ausbreitung des Prostatakrebses besser verhindern oder sogar heilen. Indem wir unserem Körper die Aufmerksamkeit schenken, die er braucht, können wir schwerwiegenderen Folgen vorbeugen und unser Leben verbessern.

Also machen wir uns an die Arbeit – lassen Sie uns gemeinsam etwas Gutes tun!

Allgemeines zum Thema Prostatakrebs

Prostatakrebs ist ein unheilbarer Schatten, der über vielen Männern schwebt. Eine Diagnose kann ihr Leben verändern und sie zu einem anderen Menschen machen. Es erfordert Mut, den Kampf gegen Prostatakrebs aufzunehmen – aber es lohnt sich.

Mit modernster Behandlungstechnologie und Fortschritten in der Medizin haben viele Patienten die Chance, ein normales Leben zu führen.

Doch obwohl es möglich ist, mit Prostatakrebs fertig zu werden, sollte man nicht darauf warten, bis Symptome auftreten oder eine Diagnose gestellt wird. Prävention und Früherkennung sind Schlüsselaspekte des Umgangs mit dem Krebs: Sie können helfen, potenziell lebensbedrohende Komplikationen zu minimieren und Chancen für Heilung und Genesung zu maximieren.

Die Therapie des Prostatakarzinoms ist vielfältig und kann individuell an den Patienten und den Zustand des Tumors angepasst werden. Zu den gängigsten Therapiemethoden gehören Operationen, Strahlentherapie und aktive Überwachung. Während Operationen und Strahlentherapie darauf abzielen, die Tumore in der Prostata zu entfernen oder zu zerstören, konzentriert sich die aktive Überwachung darauf, das Wachstum und die Entwicklung des Tumors genau zu überwachen. Diese individuelle Therapieentscheidung berücksichtigt viele Faktoren, darunter das Alter und die allgemeine Gesundheit des Patienten sowie das Stadium und die Aggressivität des Prostatakrebses. Wichtig ist es, das Risiko einer Therapie gegen ihre potenziellen Vorteile abzuwägen und dabei immer den Patienten und sein Wohlbefinden in den Mittelpunkt zu stellen.

Prävention und Früherkennung

Die Prävention und Früherkennung von Prostatakrebs ist entscheidend, um die Behandlungsergebnisse zu verbessern. Es gibt verschiedene Tests, um festzustellen, ob Sie das Risiko haben, an einem Prostatatumor zu erkranken.

Der wichtigste Test für diese Erkrankung ist der PSA-Test (Prostataspezifische Antigen Test). Dieser Test kann verwendet werden, um die Konzentration des prostataspezifischen Antigens im Blut zu messen. Wenn sich Ihr PSA-Wert ändert oder hoch ist, können weitere Tests durchgeführt werden, einschließlich einer transrektalen Ultraschalluntersuchung und/oder einer Biopsie. Diese Untersuchungen helfen bei der Diagnose von Prostatakrebs. Durch regelmäßige Screenings besteht die Möglichkeit frühzeitig Anzeichen von Prostatakrebs zu diagnostizieren. So lassen sich mögliche Komplikationen rechtzeitig behandeln. Ein Arztbesuch sollte in Betracht gezogen werden, sobald Anzeichen für mögliches Prostatakarzinom vorliegen oder man über 40 Jahre alt ist.

Die Überprüfung auf Veränderungen in den Symptomen und Labortests kann helfen festzustellen, ob jemand an Prostatakrebs leidet oder nicht und welche Behandlungsmethode am effektivsten sein könnte. Mit dem richtigen Ansatz hat man gute Chancen auf Heilung.

Da es bei der Früherkennung von Prostatakrebs extrem wichtig ist, dass Patienten ihren Arzt aufsuchen und regelmäßige Tests machen lassen sollten, schauen wir uns nun genauer die Symptome an.

Symptome 

Laut Statistiken wurde Prostatakrebs im Jahr 2020 als die häufigste Krebsart bei Männern in Deutschland angesehen. Daher ist es wichtig, sich über mögliche Symptome zu informieren und frühzeitig eine Diagnose zu erhalten.

In vielen Fällen kann ein bösartiger Tumor durch das Vorhandensein von Metastasiertem Prostatakarzinom angezeigt werden. Ebenso gibt es weitere Symptome, die auf diese Art von Krebs hindeuten können, wie Schmerzen und Schwierigkeiten beim Urinieren oder Blut im Urin. Es ist daher notwendig, qualitativ hochwertige Tests durchzuführen um den Zustand der Prostata genauer bestimmen zu können.

Die Früherkennung des Prostatakrebses spielt eine sehr wichtige Rolle für die Behandlungserfolgsrate und sollte niemals vernachlässigt werden. Damit Patienten mit dem richtigen Wissen versorgt sind, empfehlen Experten regelmäßige PSA-Tests ab 45 Jahren – je früher eine Diagnose gestellt wird, desto schneller kann geholfen werden!

Mit der rechtzeitigen Erkennung steigen die Chancen auf Heilung deutlich an. Auch alternative Behandlungsmöglichkeiten kommen dadurch ins Spiel, was für viele Betroffene einen großen Unterschied machen kann. Nun gilt es herauszufinden wieviel Bedeutung PSA-Tests haben können.

Wichtigkeit von PSA-Tests

Der PSA-Test, auch als prostataspezifisches Antigen Test bekannt, ist ein wichtiges Werkzeug für die Früherkennung von Prostatakrebs. Durch diesen Test können Ärzte Anomalien in der Größe und Funktion der Prostata erkennen, die zu weiteren Untersuchungen oder Behandlungsmöglichkeiten führen könnten.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen empfiehlt Männern ab dem 45. Lebensjahr regelmäßige Tests, um frühzeitig mögliche Erkrankungen zu ermitteln. Eine rechtzeitige Diagnose steigert nicht nur die Chancen auf Heilung, sondern verringert auch den finanziellen Aufwand des Patienten durch präventive Maßnahmen.

Dieser Ansatz hilft Betroffenen außerdem dabei, ihr Risiko besser einschätzen zu können und sofort geeignete Maßnahmen zu treffen. Daher lohnt es sich sehr, regelmäßig einen PSA-Test machen zu lassen – vor allem ab einem Alter von 45 Jahren – um eventuelle Anomalien frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können.

Somit stellt der PSA-Test eine unverzichtbare Säule der Prävention dar und trägt maßgeblich dazu bei, potenziell schwerwiegende Folgen von Prostatakrebs langfristig vorzubeugen. Der Verdacht auf Prostatakrebs sollte daher immer ernst genommen werden; mit Hilfe des PSA-Tests besteht hierzu jedoch bereits heute Grundlage für mehr Sicherheit.

Verdacht auf Prostatakrebs

Wie ein Blitz aus dem blauen Himmel kann die Diagnose von Prostatakrebs für Betroffene und ihre Familien schockierend sein. Umso wichtiger ist es, dass man sich frühzeitig mit der Früherkennung von Prostatakrebs beschäftigt und über mögliche Behandlungsmethoden informiert.

Bei der Diagnose Prostatakrebs ist das Stadium des Krebses von entscheidender Bedeutung für die Wahl der Behandlung. Bei einem lokal begrenzten Prostatakarzinom, das ein niedriges Risiko darstellt, könnte eine aktive Überwachung eine Alternative zur Operation sein. Hierbei werden die Werte des Prostataspezifischen Antigens (PSA) in regelmäßigen Abständen überprüft, um jede Veränderung im Tumorwachstum zu bemerken. Im fortgeschrittenen Stadium oder bei hohem Risiko kann eine radikale Prostatektomie, bei der die gesamte Prostata entfernt wird, oder eine Strahlentherapie als kurative Therapie durchgeführt werden. Bei metastasiertem Prostatakrebs liegt der Fokus eher auf palliativer Therapie, um die Symptome zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Zu den Symptomen, auf die man achten sollte, gehören Blut im Urin und erektile Dysfunktion. Es ist wichtig, dass Männer über diese Zeichen Bescheid wissen, um ein hohes Risiko für Prostatakrebs frühzeitig zu erkennen.

Eine häufige Therapieform ist die radikale Prostatektomie, bei der das gesamte Organ entfernt wird. Allerdings gibt es auch andere Möglichkeiten zur Behandlung von Prostatakrebs – etwa Bestrahlung oder Chemotherapie. Je nach Stadium des Tumors erfolgt die Auswahl des idealen Behandlungsplans in enger Absprache mit Experten, um eine optimale Heilungschance zu erzielen.

In jedem Fall muss aber vorab ein detaillierter Plan erstellt werden, um den bestmöglichen Nutzen für den Patienten zu gewährleisten. Dazu gehören unter anderem Tests, Gespräche und Beratungsgespräche sowie weitere therapeutische Maßnahmen.

In dieser Phase spielt auch psychologische Unterstützung eine große Rolle – sie hilft Betroffenen dabei, besser mit Stress und Angst umzugehen und sollte daher immer Teil der Behandlungsplanung sein.

Behandlungsplanung

Der Behandlungsplan für Prostatakrebs hängt von verschiedenen Faktoren ab und sollte sorgfältig mit dem Arzt besprochen werden.

Diese Optionen können umfassen:

  • Therapie: Eine Standard- oder Strahlentherapie zur Reduzierung des Tumorwachstums, die jedoch nur bei bestimmten Formen der Erkrankung eingesetzt wird.
  • Aktive Überwachung: Wenn das Risiko gering ist, dass der Krebs schwerwiegende Folgen hat, kann der Arzt vorschlagen, regelmäßige Tests durchzuführen, um auf Änderungen im Zustand des Patienten zu reagieren.
  • Prostatektomie: In manchen Fällen wird die Entfernung der Prostata als Behandlungsmethode empfohlen. Dies erfordert normalerweise einen chirurgischen Eingriff in Vollnarkose und ist am effektivsten beim frühen Stadium des Krebses.

Egal welche Option Sie verfolgen, es ist wichtig zu beachten, dass alle Verfahren unterschiedliche Auswirkungen haben und den jeweiligen Umständen angepasst sein müssen. Deshalb ist es notwendig, alle Aspekte gründlich zu erörtern und Ihrem behandelndem Arzt vertrauensvoll mitzuteilen. Mit diesem Wissen können Sie gemeinsam diejenige Lösung finden, die am besten für Ihr individuelles Szenario passt.

Aufgrund fortschreitender Forschung gibt es heutzutage mehr Möglichkeiten als je zuvor – aber letztlich liegt es an Ihnen und Ihrer Unterstützergruppe (Familie/Freunde), um eine fundierte Entscheidung treffen zu können.

Von hier aus geht unsere Reise weiter in Richtung Fortgeschrittener Prostatakrebs – wo neue Herausforderung wartet!

Fortgeschrittener Prostatakrebs

Es gibt eine erstaunliche Statistik, dass mehr als 85% aller Männer mit fortgeschrittenem Prostatakrebs und fast alle Patienten mit metastasiertem Prostatakrebs lebensverlängernde Therapien benötigen. Diese können in Form von Operationen, Strahlentherapie oder systemischen Therapien sein, die auf den Einsatz von Hormontherapien oder Chemotherapien abzielen.

Um sicherzustellen, dass diese Art der Behandlung nicht nur effektiv ist, sondern auch die höchste Qualität bietet, müssen vor Beginn gründliche Untersuchung und Tests durchgeführt werden.

In Bezug auf die Behandlung von Prostatakrebs sind verschiedene Methoden zu berücksichtigen, abhängig von der Progression der Erkrankung. Bei einem lokal begrenzten Prostatakarzinom, insbesondere bei Patienten mit mittlerem Risiko, kann eine Perkutane Strahlentherapie eine effektive und schonende Therapie darstellen. Dabei wird die Strahlung gezielt auf den bösartigen Tumor gerichtet, um dessen Zellen zu zerstören, während die umliegenden gesunden Zellen weitgehend geschont werden.

Für ältere Patienten oder solche mit begrenzter Lebenserwartung kann eine Therapie der benignen Prostatahyperplasie eine Alternative sein. Im Falle eines lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Prostatakarzinoms könnte eine Hormontherapie, wie die chirurgische Kastration, oder eine palliative Therapie angemessen sein, um die Symptome zu lindern. Es ist wichtig, alle Therapieoptionen mit dem behandelnden Arzt zu besprechen und diese im Kontext der individuellen Situation des Patienten zu bewerten.

Es besteht aber noch ein weiteres Mittel: Naturheilverfahren. Obwohl die Wirkmechanismen solcher Verfahren oftmals unbekannt sind, kann eine Kombination aus Ernährungsumstellung und natürlichen Heilmitteln helfen, Symptome zu lindern und unter Umständen neue Wege für alternative Behandlungsmöglichkeiten zu eröffnen. Dazu gehört insbesondere Akupunktur sowie homöopathische Medizin.

Naturheilverfahren

Naturheilverfahren können eine Alternative zur Operation sein, wenn die Prognose für den Patienten gut ist und das Risiko gering gehalten werden soll. Akzeptierte Behandlungsmethoden umfassen homöopathische Mittel, Akupunktur, ayurveda-Therapien und Diätetik sowie andere nicht-traditionelle Methoden.

Diese Therapien sind mit einem niedrigem Risiko verbunden und bieten dem Patienten die Möglichkeit der aktiven Überwachung bei gleichzeitiger Vermeidung von Nebenwirkungen oder Komplikationen. Die Naturheilverfahren konzentrieren sich hauptsächlich darauf, den Patienten in Richtung Gesundheit und Wohlbefinden zu führen. Sie benutzen unterschiedliche Heilmittel wie Kräuterprodukte, ätherische Öle, Mineralstoffe und Vitaminpräparate.

Einige dieser Arzneimittel können jedoch möglicherweise negative Auswirkungen haben; daher muss man vor deren Anwendung immer einen Fachmann hinzuziehen. Aufgrund des Mangels an Forschungsergebnissen zu den erfolgreichen Resultaten dieser Art von Therapien gibt es noch keine allgemeingültigen Empfehlungen für ihre Nutzung als alleinige Krebstherapieform. Daher ist es ratsam, sie als Ergänzung zu medizinischer Behandlung zu verwenden. Mit der richtigen Unterstützung kann der Betroffene potenzielle Vorteile nutzen ohne neue Gefahren hervorzurufen .

Medikamentöse Behandlung

Die medikamentöse Behandlung eines Prostatakarzinoms wird abhängig vom Stadium des Krebses und dem Risiko, das er mit sich bringt, bestimmt. Wenn es sich um einen Tumor mittleren Risikos handelt, kann die medikamentöse Therapie in Kombination mit der chirurgischen Entfernung von Teilen der Prostata oder als alleinige Behandlungsmethode angeboten werden. Die Medikamente beeinflussen den Verlauf der Krankheit und helfen bei der Prävention des Fortschreitens. Zu diesem Zweck gibt es verschiedene Arzneimittel zur Auswahl, welche von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden.

Eine weitere Option für Patienten ist die Einnahme hormonell aktiver Substanzen, die hormonelle Reize unterdrücken und so die Entwicklung des Tumors hemmen können. Auch hier ist es wichtig, dass jeder Fall individuell betrachtet und besprochen wird, damit die richtige Empfehlung gegeben werden kann.

Langfristige Konsequenzen

Diese Komplikationen reichen von der Entstehung metastasierter Tumoren über die Minderung der Lebensqualität bis hin zu stetiger Überwachung. Eine regelmäßige Nachsorge und Untersuchung bei Onkologen ist daher unerlässlich, um den Verlauf des Krebses frühzeitig erkennbar zu machen.

Langfristige Folge: Metastasierten Tumoren Auswirkungen: Gefahr für andere Organe

Langfristige Folge: Qualitätsverlust Auswirkungen: Beeinträchtigte Mobilität und Funktionsweise

Langfristige Folge: Regelmäßige Überwachung Auswirkungen: Frühzeitiges Erkennen von Verlaufsstörungen

Wir möchten Ihnen nicht nur medizinisches Wissen vermitteln, sondern Sie auch darin bestärken, selbstbestimmte Entscheidungen in Bezug auf Ihren Gesundheitszustand zu treffen, sodass Sie sich mit einem guten Gefühl behandeln lassen können. Es liegt an jedem Patient selbst, ob er einer speziell abgestimmten Therapie folgen möchte oder aber andere Wege geht – Hauptsache man informiert sich vorab gründlich!

Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass Prostatakrebs eine ernsthafte Erkrankung ist. Es kann schwerwiegende Folgen haben und wird oft als unangenehm empfunden.

Um es zu verhindern, sollten Männer auf ihren Lebensstil sowie die Ernährung achten und regelmäßige Untersuchungen vornehmen lassen. Die Symptome von Prostatakrebs können stark variieren, aber ein früher Besuch beim Arzt kann helfen, Krankheitssymptome rechtzeitig zu erkennen und effektiv behandeln.

In verschiedenen Bereichen der Behandlung von Prostatakrebs, wie beispielsweise bei der aktiven Überwachung, der Operation oder der Strahlentherapie, können unterschiedliche Strategien zur Anwendung kommen. Bei einem lokalen Prostatakarzinom könnte eine radikale Prostatektomie, also die vollständige Entfernung der Prostata, eine kurative Behandlung darstellen. Bei dieser Operation wird das Risiko eines unwillkürlichen Abgangs von Urin jedoch erhöht, was im Vergleich zur Operation bei Patienten mit geringem Risiko abgewogen werden muss. Für onkologische PatientInnen mit metastasierten Tumoren könnte eine Strahlentherapie eine geeignete Option darstellen. Zudem spielen regelmäßige Kontrollen des Prostatakrebsinstituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) eine wichtige Rolle. Eine Methode zur Früherkennung kann der Ultraschall sein, der im Raum zwischen Prostata und Rektum durchgeführt wird, um eventuelle Tumore zu identifizieren.

Obwohl Medikamente häufig verschrieben werden, um Prostatakrebs zu behandeln – selbst mit den besten Behandlungsmöglichkeiten – kann der Kampf gegen diese Art von Krebs anstrengend sein. Deshalb ist es wichtig, alle notwendigen Maßnahmen zur Vorbeugung von Prostatakrebs zu treffen und niemals die Hoffnung aufzugeben!

Wenn Sie auf der Suche nach PSA Tests und weiteren Tumormarkern sind dann sind Sie hier bei uns richtig! Entdecken Sie unser Sortiment – Hier geht es zu unseren Produktkategorien.

Häufig gestellte Fragen

Was ist Prostatakrebs?

Prostatakrebs ist eine Krebsart, die in der Prostata beginnt und sich von dort aus in andere Teile des Körpers ausbreiten kann.

Wer ist am stärksten von Prostatakrebs betroffen?

Männer ab 50 Jahren haben ein erhöhtes Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken. Das Risiko steigt mit dem Alter.

Welche Symptome hat Prostatakrebs?

Prostatakrebs kann in den frühen Stadien keine Symptome verursachen. Wenn Symptome auftreten, können diese Probleme beim Wasserlassen, Blut im Urin oder Ejakulat, Schmerzen im Beckenbereich oder Knochen sein.

Wie wird Prostatakrebs diagnostiziert?

Prostatakrebs kann durch eine Kombination aus körperlichen Untersuchungen, Bluttests, Bildgebungsverfahren und einer Biopsie diagnostiziert werden.

Was ist eine Prostata-Biopsie?

Eine Prostata-Biopsie ist eine Entnahme von Gewebeproben aus der Prostata, um eine Krebsdiagnose zu stellen.

Wie wird Prostatakrebs behandelt?

Die Behandlung von Prostatakrebs hängt vom Stadium und der Aggressivität des Krebses ab. Optionen umfassen Überwachung, Operation, Strahlentherapie, Hormontherapie oder Chemotherapie.

Welche Nebenwirkungen können durch Prostatakrebs-Behandlungen verursacht werden?

Die Behandlung von Prostatakrebs kann Nebenwirkungen wie Inkontinenz, Impotenz, Müdigkeit, Übelkeit und Verstopfung verursachen.

Wie kann das Risiko für Prostatakrebs reduziert werden?

Das Risiko für Prostatakrebs kann durch eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität und die Vermeidung von Rauchen und Alkoholkonsum reduziert werden.

Können Männer nach einer Prostatakrebsbehandlung noch Kinder zeugen?

Männer können nach einer Prostatakrebsbehandlung Schwierigkeiten haben, Kinder zu zeugen. Es ist wichtig, dies mit einem Arzt zu besprechen, bevor eine Behandlung durchgeführt wird.

Was sind die häufigsten Ursachen für Prostatakrebs?

Prostatakrebs ist ein häufiges Gesundheitsproblem, das vor allem bei Männern über 50 Jahren auftritt. Die Ursache für Prostatakrebs ist nicht ganz klar, jedoch gibt es mehrere Faktoren, die zu dieser Krankheit beitragen können. Einer der wichtigsten Risikofaktoren sind das Alter und eine Familiengeschichte von Prostatakrebs; andere Risiken sind Übergewicht, erbliche Veranlagung oder bestimmte Lebensgewohnheiten und Ernährungsgewohnheiten. Wenn Sie an Prostatakrebs leiden oder einem hohen Risiko ausgesetzt sind, sollten Sie Ihren Arzt regelmäßig besuchen, um mögliche Symptome frühzeitig zu erkennen und behandeln zu lassen.

Welche Veränderungen im Lebensstil können helfen, Prostatakrebs zu verhindern?

Es gibt einige Dinge, die Sie tun können, um Prostatakrebs zu verhindern. Wir empfehlen Ihnen regelmäßig Sport und gesunde Ernährung durchzuführen, Rauchen aufzugeben und den Alkoholkonsum zu reduzieren. Zudem sollten Sie regelmäßige Untersuchungen machen lassen, um frühe Anzeichen von Prostatakrebs erkennen zu können. Für Männer ab 50 Jahren ist es besonders wichtig, sich jedes Jahr untersuchen zu lassen.

Dies hilft dir nicht nur bei der Vermeidung von Prostatakrebs, sondern stellt auch sicher, dass eventuell auftretende Symptome früh behandelt werden können.


Welche Nebenwirkungen können Medikamente haben, die zur Behandlung von Prostatakrebs eingesetzt werden?

Viele Medikamente, die zur Behandlung von Prostatakrebs eingesetzt werden, können Nebenwirkungen verursachen. Dazu gehören Magen-Darm-Beschwerden, Müdigkeit und Kopfschmerzen.

Auch Hautausschlag oder Übelkeit kann auftreten. Es ist wichtig, dass Patient*innen ihrem Arzt über jegliche Beschwerden berichten, damit er/sie rechtzeitig entsprechende Maßnahmen ergreifen kann.

Welche Ernährungsumstellungen können helfen, das Risiko von Prostatakrebs zu reduzieren?

Ernährungsgewohnheiten können ein wichtiger Faktor sein, um das Risiko von Prostatakrebs zu senken. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist besonders wichtig.

Es ist ratsam, viel frisches Obst und Gemüse sowie mageres Fleisch, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte in die tägliche Ernährung mit einzubeziehen. Auch sollten Lebensmittel vermieden werden, die reich an gesättigten Fetten sind.

Zudem ist es hilfreich, den Konsum von rohem oder raucherzeugtem Fleisch zu reduzieren. Dies kann helfen, das Risiko für Prostatakrebs deutlich zu senken.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Warum wir anders sind

Über Odem

Auf die Expertise von Odem vertrauen Krankenhausverbünde, Konzerne, medizinische Einrichtungen sowie Apotheken aus mittlerweile über 10 europäischen Ländern. Als 100%iger Direktimporteur für medizinische Produkte ist eine Expertise im Bereich regulatorischer- und fachspezifischer Fragen essentiell, die auf den europäischen Kernmarkt zugeschnitten ist. Mit einem Expertennetzwerk aus Medizinern, Apotheken und Juristen im medizinischen und regulatorischen Bereich stehen wir Ihnen zur Verfügung und informieren sie über Marktveränderungen, Innovationen sowie bei fachspezifischen Rückfragen.

Post teilen
Die neuesten Branchennachrichten, Informationen, Technologien und Ressourcen auf einem Blick.
Lexikon - 13 Min. Lesezeit

PSA – Prostataspezifisches Antigen

PSA, oder Prostataspezifisches Antigen, ist ein wichtiger Indikator für die Diagnose vieler Erkrankungen der männlichen Prostata. Es ist von entscheidender …